Von Herzen - DANKE

Andreas_Danielle_Carrara.jpg

Liebe Gemeinde

Nun ist es soweit. Wir von der Thomaskirche nehmen Abschied von unserem Pfarrer Mag. Andreas W. Carrara, und er natürlich von uns. Was irgendwie seit einiger Zeit in der Luft lag ist nun geschehen. Aber dank unserer Vikarin Eva Blüher hatte er seine Gedanken an eine neue Herausforderung verschoben. Die letzten beiden Jahre haben ihm einen Schub gegeben. Ich denke es waren fruchtbare zwei Jahre für unseren Pfarrer und für die Thomaskirche.

Dank einer eher unkonventionellen Ausschreibung der Pfarrstelle Thomaskirche, die mein Vorgänger, Ehrenkurator Herr Dipl. Ing. Erich Fellner, 2002 verfasst hatte, kam es zu  seiner Bewerbung als Pfarrer. An seine Vorstellung im Presbyterium, vor ziemlich genau 18 Jahren,  kann ich mich noch sehr gut erinnern. Nicht nur weil es die letzte Sitzung vor der Sommerpause war, die damals beim Heurigen stattgefunden hatte, sondern weil mir seine offene Art, seine Beweggründe für die Bewerbung darzulegen, sehr gefallen hat.

Der Pfarrer steht mit seiner Gemeinde in einer Beziehung. Diese Beziehung, soweit es das Presbyterium und die Gemeindevertretung  betrifft, war von gegenseitiger Offenheit, Respekt und Toleranz geprägt. Da fällt mir das Thema „Ehe für Alle“ ein, wo wir mit unterschiedlichen Ansichten durchaus gut zurande gekommen sind. Wenn es um Aktivitäten in der Gemeinde ging, hat das Presbyterium ihn oft an die Grenzen seiner Kraft und verfügbaren Zeit gebracht. Alle Krisen haben wir gemeinsam sehr gut gemeistert.

Seine seelsorgerische Arbeit kann gar nicht genug gewürdigt werden und ist im Stillen geschehen. Diese Gespräche hat er, feinfühlig mit hohem persönlichem Engagement, geführt.

Seine Predigten waren oft herausfordernd. Zumindest für mich. Der Stil der Predigt, auf Basis eines Spickzettels mit einzelnen Worten, Sätzen und Zeichnungen, hat auch dazu geführt, dass er manchmal etwas weit ausgeholt hat und es nicht immer leicht war ihm zu folgen. Aber jedes Mal hat er den Weg zurück zum Kern gefunden – die Kurve gekratzt. Da ist es dann schon Mal vorgekommen, dass die Predigt lang wurde. Eine  weitere Spezialität war die Verwendung von Symbolen und der Bezug zu seinen persönlichen Erlebnissen. Manchmal, denke ich, war seine liebe „Frau Gemahlin“, wie er immer zu sagen pflegte, nicht ganz damit einverstanden was er preisgegeben hat. Aber in Danielle hat er eine ganz große Stütze. Danke Danielle!

Mit seinem 18 jährigen Wirken ist er der längst dienende Pfarrer hier bei uns in der Thomaskirche. Diese Kontinuität hat uns in der Gemeinde sehr gut getan.

Sehr froh bin ich, dass wir uns damals aufeinander eingelassen haben.

Ich denke, ich spreche im Namen der gesamten Gemeinde, wenn ich ihm für seine langjährige Arbeit in der Thomaskirche recht herzlich danke.

Für seine neue Herausforderung in Bernstein wünschen wir ihm alles Gute, Erfolg und Gottes Segen und ich hoffe wir bleiben in Kontakt.

Am 11. Oktober 2020 um 14:00 ist seine Amtseinführung in Bernstein. Es ist nicht auszuschließen, dass „Thomaskirchler“ in Bernstein aufkreuzen werden.


 Michael Haberfellner (Kurator)